Vermögensanlage Institutionelle

Markt: Rück- und -ausblick Q3.2019

 

Rückblick

Im zweiten Quartal 2019 schwächte sich das weltwirt-schaftliche Wachstum ab – insbesondere der Industriesektor und die Investitionstätigkeit büssten international weiter an Dynamik ein. Dabei zeigt sich zwischen den grossen Volkswirtschaften eine gewisse Divergenz. Während sich der Euroraum eher unterdurchschnittlich entwickelte und das Wachstum in China lediglich moderat ausfiel, konnten die USA und Japan erneut solide wachsen – gestützt vor allem durch die Binnennachfrage. 

Per Anfang September führten die USA weitere Zölle auf Importe chinesischer Güter ein. Im Gegenzug belegte China zahlreiche Produkte US-amerikanischen Ursprungs mit Per Anfang September führten die USA weitere Zölle auf Importe chinesischer Güter ein. Im Gegenzug belegte China zahlreiche Produkte US-amerikanischen Ursprungs mit zusätzlichen Abgaben. Darüber hinaus haben beide Seiten bis Ende 2019 neue Zölle und Zollerhöhungen angekündigt. Die negativen Auswirkungen des Handelskonflikts dürften sich somit in den nächsten Monaten noch verschärfen und sowohl den Welthandel als auch die internationale Konjunktur in Mitleidenschaft ziehen.Als Folge der erhöhten handelspolitischen Spannungen und der politischen Unsicherheiten haben sich die globalen Konjunktursignale in den letzten Monaten abge-schwächt. Verschiedene Zentralbanken haben als Reaktion auf die gestiegenen konjunkturellen Risiken und die verhaltene Inflationsdynamik ihren geldpolitischen Kurs angepasst und ihre Leitzinsen gesenkt ... weiter zum ausführlichen Bericht.